US-Notenbank druckt weitere 600 Mrd. US-Dollar

von Franz Brandtner am 25. November 2010 · 0 Kommentare

Unter dem Begriff "Quantitative Easing 2" (QE2* = Mengenmäßige Lockerung Nr. 2, da es seit der Finanzkrise das zweite Mal durchgeführt wird) gab die US-Notenbank Anfang November bekannt, bis Mitte 2011 weitere Staatsanleihen im Volumen von 600 Mrd. USD mit frisch gedruckten Geld aufzukaufen.

Dazu kommt noch das Geld aus auslaufenden Staatsanleihen, sodass die FED dann insgesamt Papiere im Wert von, besser in Höhe von 1.700 Mrd. USD besitzt.

Laut Reuters erschien nun auf YouTube ein sehenswertes Video über die FED und deren Vorsitzenden Ben Bernanke. Selbst wenn Sie Englisch nicht fließend sprechen, werden Sie vieles im Video verstehen.

Damit wird natürlich das Problem der ausufernden Staatsschulden in keinster Weise gelöst. Kritiker behaupten, dass die neue Maßnahme ein Eingeständnis des Scheiterns der bisherigen Politik sei.

Die befürchtete Kurskorrektur an den Aktienmärkten auf diese FED-Entscheidung ist ausgeblieben, stattdessen wurde die Ankündigung mit starken Kurssteigerungen begrüßt.

Die Gefahr einer neuen Blase

Eine liquiditätsgetriebene Hausse (Anstieg der Börsenkurse) kann zwar weit tragen, steht aber erfahrungsgemäß auf dünnen Beinen.

Viele Politiker haben bereits Ihren Zweifel an der Richtigkeit dieser erneuten Aktion geäußert.

Mit besten Grüßen

Franz Brandtner

 

* Quantitative Lockerung, englisch quantitative easing, ist eine Geldpolitik der Zentralbank, die zum Einsatz kommt, wenn der Zinssatz der Zentralbank bereits auf null oder fast auf null gesetzt wurde und weiterhin eine expansive Geldpolitik angesagt ist. In diesem Fall kann die Zentralbank versuchen, durch Aufkauf von Wertpapieren, etwa von Staatspapieren usw. weiterhin die Wirtschaft mit mehr Geld zu versorgen. Quelle: wikipedia.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Vorheriger Artikel: Auszeichnung „Finanzberater des Jahres 2010 Top 100“